04.
Juli
 

 

Gesucht: Pateneltern für 41 ärmste Mädchen

 

NAYA JEEVAN 41 Mädchen, 4 -13 Jahre alt, wurden am 1.Juli von der staatlichen Heimaufsichtsbehörde ins Kinderheim ´Naya Jeevan` neu eingewiesen. Für diese Mädchen sucht die Indienhilfe dringend Pateneltern. Über Patenschaften werden Grundversorgung und Schulbildungen finanziert.

 

Die Indienhilfe vermittelt grundsätzlich nur ´anonyme` Patenschaften, eine Ausnahme gilt für Schulen. 

Die Ordensleitung benennt dafür mehrere Gründe: Die Pflege persönlicher Patenschaften bedarf eines hohen Zeitaufwandes. Die technischen Voraussetzungen zur regelmäßigen Kontaktpflege sind im Kinderdorf´Naya Jivan`nicht vorhanden. Die Erfahrung hat gelehrt, dass persönliche Patenschaften Missstimmung in den Gruppen erzeugen, wenn Kinder persönliche Päckche­n bekommen oder Pateneltern ihr Patenkind gar vor Ort besuchen.

 

Für 4 - 12 jährige Mädchen werden monatlich 35 EURO benötigt. Ab der 9. Klasse fallen Schulgebühren an, sodass der monatliche Aufwand bei 40 EURO liegt.

Für Mädchen mit HIV müssen monatlich 50 EURO aufgebracht werden. ´Naya Jivan` ist Heimat für 40 Mädchen mit HIV. Insgesamt leben in´Naya Jivan`gegenwärtig 155 Mädchen im Alter von 4 - 18 Jahren.                    

 

Die Mädchen bekommen immer wieder vermittelt, dass deutsche Freunde für sie sorgen. Zu Weih­nachten und zu Ostern bedanken sich die Kinder mit wunderschön gestalte­ten Dankesbriefen. Die Mädchen erwarten keine Rückantwort. Zuwendungsbescheinigungen wer­den zum Jahresende ausgestellt.

 

Spendenkonto:

Raiffeisenbank Gundelfingen IBAN: DE16 6806 4222 0003 0303 00

Stichwort ´Patenschaft`