Projekt-Chronologie

 

Ihre Hilfe kommt an!

 

Ein Überblick über die Maßnahmen, die in den vergangenen 22 Jahren auf den Weg gebracht wurden und zum Teil

fortlaufend weiter geführt werden.

 

 

 

1967

Maharashtra

Mädchenheim                    Naya Jivan/                    Assangaon

Sr. Anna Huberta Roggendorf, Gründerin der Ordensgemeinschaft der´Helpers of Mary`, gründet das Mädchendorf ´Naya Jivan`für Mädchen lepröser Eltern.

Das Mädchenheim liegt im Bundesstaat Maharashtra, 100 Meilen nordöstlich von Mumbai, in der Vorgebirgszone der West Ghats. Die Leitung wid von den ´Marys` übernommen.
Infolge von Klimaveränderung, Erosionsschäden und einer Vielzahl von Tiefbrunnen im Umland fällt der Grundwasserspiegel in den 80er Jahren mehr und mehr ab. Die beiden Brunnen trocknen ein.

1992
   

Beim Besuch des Kinderdorfs´Naya Jivan`erlebt Gerda Geretschläger, Lehrerin an der Johann-Peter-Hebel Schule Gundelfingen i.Br., eine große Wassernot. 360 Mädchen haben keinen Tropfen sauberes Trinkwasser. Gärten und Felder sind versteppt. Das Trinkwasser wird vom Tanklaster herangekarrt und in einem offenen Betontrog bevorratet. Das Wasser muss mindestens fünf Mal gefiltert werden, um genießbar zu sein. Die Wäsche wird am Fluss gewaschen. Der ist zwei Kilometer weg. Die Mädchen sind schlecht ernährt und haben nur mäßigen Erfolg in der Schule.

1995-
1997
   

Beim Schulfest 1995 der Johann - Peter - Hebel Grundschule Gundelfingen engagiert sich die gesamte Schulgemeinde für einen Brunnen. Das Schul-Projekt trägt den Namen "Initiative Wasser ist Leben".
Die Gemeinde Gundelfingen übernimmt die Trägerschaft, die Raiffeisenbank Gundelfingen richtet ein kostenloses Spendenkonto ein. Leserinnen und Leser überregionaler Zeitungen unterstützen die Gundelfinger Initiative.

Im Kinderdorf entstehen nach und nach zwei Erdtanks, ein Hochbehälter, Wasserleitungen und Zapfstellen in den Kinderhäusern.

1999
   

Aus Schulfestspenden 1999 der Gundelfinger Grundschule und mit Hilfe lokaler und überregionaler Medien wird das Farmgelände von Dornen befreit und nivelliert. Der Feldbrunnen wird saniert, ein Regenspeicherbecken und zwei Stallgebäude werden gebaut und Frauen und Männer aus umliegenden Dörfern für die Feldbearbeitung angestellt. Gefördert werden Arbeitslöhne und Eigenanbau.

2001
   

"Wasser ist Leben" legt den Grundstock für das Kinder - AIDS- Hospiz in´Naya Jivan`.

 

 

 

2003
   

Aus dem Schulfest - Erlös 2003 der Gundelfinger Grundschule wird eine Biogasanlage finanziert.

Inzwischen nimmt Bildung einen immer höheren Stellenwert im Kinderdorf ein.

 

 

2004
 

 

 

 

 

Das Schulprojekt "Wasser ist Leben" der Johann-Peter-Hebel Grundschule Gundelfingen wird vom Land Baden-Württemberg mit dem Ehrenpreis "Echt gut!" ausgezeichnet auf dem Gebiet "Umwelt und nachhaltige Entwicklung".

 

2005
   

Der Eigenanbau wird gefördert.

Dazu Schul- und Berufsausbildungen.

 

 

 

 

Hilfszentrum
Amalalaya/
Malwani-Mumbai

"Wasser ist Leben" erweitert die Hilfsleistungen:

Für 250 Slum-Kinder werden Hausaufgaben-Betreuung und der tägliche Snack übernommen, dazu Lehrer_innen- Gehälter.

 

 

2006
 

Fort-und Weiterbildungen

Gefördert werden 29 Ordensmitglieder.

 

 

 

 

2007
 

Mädchenheim
Naya Jivan/
Assangaon

Aus dem Schulfest-Erlös 2007 der Johann-Peter-Hebel Schule Gundelfingen werden zwei Büffelkühe, Regenschirme, Sandalen und Kleidung angeschafft.

 

 

 

 

2008
Vereinsgründung

 

2008
Maharashtra

Mädchenheim                 Naya Jivan/                           Assangaon

Der Eigenanbau wird weiterhin gefördert.

"Patenschafts"-Zuwendungen sichern den Lebensunterhalt und Schulbesuch der Hälfte aller Mädchen ab.

Der Hang auf dem die Kinderhäuser liegen, wird durch terrassenförmig angelegte Stützmauern befestigt.

Eingearbeitete Entwässerungsrohre leiten das Monsunwasser in die Felder ab.

Die Verbindungswege zwischen den Häusern werden befestigt und mit wetterfesten Steinplatten belegt. In die Pflasterung sind Wasserablaufrinnen eingearbeitet, die das Regenwasser auffangen und zur Feldbewässerung ableiten.

Vier Kinderhäuser, die Mehrzweckhalle, das Hospital, die Gemeinschaftsküche und das Kinder - AIDS - Hospiz werden saniert, außerdem sieben neue Toiletten erstellt.

Die Innenwände aller Häuser werden bis Stehhöhe mit Kacheln gefliest.

3 neue Kühe werden angeschafft.

Im Schuljahr 2008/09 werden Collegebesuch und Berufsausbildungen von insgesamt 94 Mädchen finanziert, darunter auch von Mädchen aus anderen Kinderheimen.

 

   

Hilfszentrum
Amalalaya/
Malwani-Mumbai

Für die Ausbildung junger Frauen zur Schneiderin wird eine Ausbildungsstätte eingerichtet und ein Schneidermeister eingestellt. Die Frau des Schneidermeisters ist Sozialarbeiterin und begleitet die jungen Frauen in die Eigenständigkeit.

12 Frauen schließen ihre Ausbildung mit einem staatlich anerkannten Zertifikat ab und erhalten dazu eine Nähmaschine als Startkapital.

 

 

2009
Gründung der ECHO-Stiftung

 

Die Erträge kommen Berufs-Ausbildungen für Mädchen in Heimen zugute.

 

2009

Maharashtra

Mädchenheim
Naya Jivan/                   Assangaon

Alle Räume, Haustüren und Wege des Kinderdorfs ´Naya Jivan` werden schrittweise mit Solar-Energie ausgestattet.

Das Kinderhaus „Shanti-Sadan“ wird abgerissen. Große Teile des Dachs sind durch Regen und Monsunwinde zerstört. Schimmel und Fäulnis durchziehen Fußböden, Wände und Türen.

Aus dem Schulfest-Erlös 2009 der Johann-Peter-Hebel Schule Gundelfingen werden 3 Kühe, Küken, Kleidung, Regenbekleidung und Sandalen angeschafft.

 

   

Hilfszentrum                    Amalalaya/
Malwani-Mumbai

Finanziert werden Hausaufgabenbetreuung und Nähkurse samt Nähmaschinen für 15 Frauen.

 

 

   

 Fort-und Weiterbildungen

Gefördert werden 14 Ordensmitglieder.

 

 

 

 

2010
Satzungsänderung


Die Förderung von Gesundheitsvorsorge und Bildung kann nunmehr in allen Hilfszentren Indiens stattfinden,

dazu Aus- und Fortbildungen für das Betreuungspersonal.

 

2010

Maharashtra

Mädchenheim
Naya Jivan/
Assangaon

Im Kinderdorf leben ca. 300 Mädchen lepröser Eltern und ca. 45 Mädchen und Jungen/HIV pos.

"Wasser ist leben" fördert über Patenschaften die Grundversorgung und Schulbildungen von 170 Kindern, darunter 25 Kinder/HIV pos.

Beim Besuch einer Gundelfinger Gruppe wird das neu aufgebaute Kinderhaus „Shanti Sadan“ eingeweiht. Es hat 60 Plätze und eine Krankenstation.

Der Eigenanbau wird gefördert.

Farmerzeugnisse:
46 dz Reis, 10.729 kg Gemüse, 1.508 kg Geflügel und 15.600 Liter Milch

 

   

Hilfszentrum
Amalalaya/
Malwani-Mumbai

250 Kinder besuchen Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe. Fast gleich viele Mädchen wie Buben. Beim Besuch werden Obst, Kleidungsstücke und Schlafmatten überreicht.                   

13 Frauen absolvieren einen Schneiderinnenlehrgang und erhalten ein staatlich anerkanntes Zertifikat samt eigener Nähmaschine. 1/3 der Ausbildungskosten werden von den Frauen in Eigenleistung erbracht.

 

   

Academy of Scills/
Mumbai-Andheri

Förderung von ´Schwesternhelferinnen`an der „Academy of Scills“  in Andheri.

 

 

   

Hilfszentrum                   Mukhta Jivan/                      Velholi

Mumbai, Indiens Wirtschafts- und Industriemetropole, zieht seinem Umland mehr und mehr Wasser ab. Bewohner und Farm des Hilfszentrums „Mukhta Jivan“, im Vorgebirge der West Ghats, leiden unter einer nie zuvor dagewesenen Wasserknappheit. 

Beim Besuch von Vorstandsmitgliedern: Planung eines „Regenwassernutzungsprojektes“.

 

 

 

 

ECHO-Stiftung

Gefördert werden aus dem Mädchendorf ´Naya Jivan` 57 Mädchen bei Ausbildungen (Krankenschwester, Schwesternhelferin, im Computerfach) und beim Studium an der Universität von Mumbai. 

 

   

Fort- und Weiterbildungen

Gefördert werden 38 Ordensmitglieder.

 

2011

 Maharashtra

Mädchenheim
Naya Jivan/
Assangaon

 

 

Der Eigenanbau wird gefördert.

Davon profitieren 328 Mädchen, darunter 41 Kinder HIV/ pos.

Farm-Erträge:
Milch = 19.620 l, Geflügel = 1.240 kg,  Reis = 53 dz, Gemüse = 5.612 kg,
Obst = 2.524 kg, Fisch aus eigenen Teich= 72 kg

Solar-Strom gibt es selbst zur Monsunzeit. Erspart werden Zweidrittel der bisherigen Stromkosten.

 

   

Hilfszentrum
Amalalaya/
Malwani-Mumbai

Beim Besuch findet die Einweihung der aufgestockten und renovierten Slumschule statt.
Im Klassenzimmer des Erdgeschosses werden in mehreren Schichten und in mehreren Regionalsprachen 255 Kinder bei Hausaufgaben und vor Prüfungen betreut.

Im oberen Stockwerk wird für Jugendliche und Erwachsene ein Computerraum eingerichtet, zudem gibt es hier Englischkurse. Die Kurse dauern jeweils 3 Monate. Die Teilnahme erfolgt gegen einen kleinen Eigenbeitrag.

Ein zweiter Schulraum wird im Slum angemietet. "Wasser ist Leben" übernimmt die Mietkosten.

Beim Besuch werden Handtücher, Matten und Obst an die Kinder übergeben. 

15 Frauen absolvieren einen Näh-Kurs und erhalten nach Abschluss ein staatlich anerkanntes Zertifikat samt eigener Nähmaschine.

 

   

Hilfszentrum
Krupa Niwas/
Korlai

 

Adivasi-Familien erhalten 4 gemauerte Häuser. 19 Hütten werden saniert.

 

   

Hilfszentrum
Sneha Giri/
Karajgaon

 

6 Bohrbrunnen für Ureinwohnerfamilien werden finanziert.
Von jedem Bunnen profitieren 60 Familien.

 

 

Uttar Pradesh

Hilfszentrum
Sneha Deep/
Varanasi

 

202 Schulkinder der Slumschule erhalten warme Kleidung.

   

ECHO-Stiftung

Gefördert werden Berufsausbildungen und Collegebesuche für
30 Mädchen aus dem Mädchendorf ´Naya Jivan`.

 

   

Fort- und              Weiterbildungen

 

Gefördert werden 33 Ordensfrauen.

2012

Maharashtra 

Mädchenheim
Naya Jivan/
Assangaon

Hilfe gibt es für den Eigenanbau.

Gefördert werden Grundversorgung und Schulbildungen.

Hilfe gibt es bei der Anschaffung von Bücherregalen und Kinderbüchern in Hindi und Englisch,

Hilfe für Nachhilfeunterricht, Fahrtkosten,  Examensgebühren, Computer-Musik-Tanz und Aufklärungsseminare.

Hilfe gibt es für die Anschaffung von 2 Büffelkühen.

 

   

Hilfszentrum
Mukhta Jivan/
Velholi

Die Regensammelbecken sind fertig gestellt.

Die Vorratsbecken können bis zu 6 Mill. Liter Wasser speichern. Die Brunnen sind selbst in heißesten Monaten noch gefüllt mit Trinkwasser.

Vom gestiegenen Grundwasserspiegel profitieren auch die umliegenden und Tal abwärts lebenden Bauernfamilien.

Nach dem Monsun werden Küken angesiedelt, gesponsert von der ev. Jugendgruppe Gundelfingen. (Die Jugendlichen hatten Äpfel von Streuobstwiesen gesammelt und gepressten Apfelsaft verkauft.)

 

   

Mädchenheim
Anand Niwas/
Shevgaon

 Finanziert wird die Sanierung des Brunnens, die Solartechnik für Strom und Warmwasser und die Sanierung der Sanitäranlagen des Wohnheims, 60 Mädchen, 10-18 Jahre alt.

 

   

Mädchenheim
Anand Vihar/
Tilak Nagar

Dieses Wohnheim mit 50 Mädchen erhält ebenfalls Solartechnik für Warmwasser und Strom.

 

 

   

Mädchenheim
Sneha Giri/
Karajgaon

 

Ebenfalls mit Solartechnik ausgerüstet wird dieses Wohnheim mit 40 Mädchen, 8-16 Jahre, größtenteils aus Adivasi-Familien.

 

   

Hilfszentrum
Krupa Niwas/
Korlai

In der Adivasi-Siedlung wird ein gemauertes Haus für Vorschul- und Hausaufgabenbetreuung finanziert.

Bei der Einweihung: Übergabe von Kochgeschirr, Wassereimer aus Zink und Kinderkleidung.

 

   

Hilfszentrum
Amalalaya/

Malwani-Mumbai

 

320 Kinder und Jugendliche werden bei Hausaufgaben von 7 Lehrkräften betreut. Förderung von Lehrergehältern, Schulmaterialien und Mietkosten.

Beim Besuch werden Wassereimer aus Zink, Kinderkleidung, Obst und Betttücher übergeben.

30 Näherinnen erhalten eine Ausbildung samt eigener Nähmaschine.

 

 

 

West-Bengalen

Mädchenheim
Premankur/
Jalpaiguri

 

erhält einen Zuschuss für warme Kleidung und Schulbildung.

   

Fort- und             Weiterbildungen

Gefördert werden 71 Ordensmitglieder.

 

 

   

ECHO-Stiftung

Gefördert werden 34 Mädchen bei Berufsausbildungen.

 

 

2013

Maharashtra

Hilfszentrum
Amalalya/
Malwani-Mumbai

350 Kinder werden gefördert bei Hausaufgabenbetreuung und in der Vorschule. Finanziert werden die Hausaufgabenbetreuung, die Mietskosten für den zweiten Schulraum und die Ausbildungskosten von 15 Näherinnen samt eigenen Nähmaschinen.

 

 

 

Mädchenheim
Naya Jivan/
Assangaon

Gefördert werden Grundversorgung und Schulbildungen (darunter 40 Mädchen/ HIV pos.)

Finanziert wird ein Allzweckfahrzeug für den Transport zur Schule und für den regelmäßigen Transport der HIV/AIDS- Kinder zu med. Untersuchungen nach Mumbai.

Für dieselben Bedürfnisse erhält das benachbarte Hilfszentrum ´Mukhta Jivan`ebenfalls ein Allzweckfahrzeug. Dort wird das Fahrzeug auch eingesetzt zum Transport älterer Patienten.

 

Naya Jivan/Farmerträgnisse:

12.540 l Milch, 3.800 kg Reis, 860 kg Zwiebeln, 369 kg Kürbisse, 897 kg Blattgemüse, 325 kg Bananen, 460 Kg Papaya, 257 kg Jackfruits, 465 kg Mangos, 4kg Fisch aus eigenem Fang.

 

   

Mädchenheim
Sneha Giri/
Karajgaon

Gefördert werden Schulbildungen für 40 Mädchen, 8-20 Jahre

Finanziert wird der Bau eines Kuhstalls und die Anschaffung von 2 Kühen.

 

 

   

Hilfszentrum
Karajgaon

3 Bohrbrunnen für Ureinwohnerfamilien werden finanziert.

Pro Brunnen profitieren 60 Familien.

 

   

Mädchenheim
Anand Niwas/
Shevgaon

Hilfe gibt es für den Einbau eines festen Eingangstors,

für eine Treppe im Innenbereich,

den Einbau von Fenstergittern und Moskitonetzen,

die Sanierung von Waschräumen und Toiletten,

den Bau eines Brunnens

und für eine solide Brunnenabdeckung.

 

 

 

 

Fort-und               Weiterbildungen

Gefördert werden 42 Ordensmitglieder.

 

 

   

ECHO-Stiftung

Gefördert werden Berufsausbildungen von 33 Mädchen aus´Naya Jivan`.

 

 

2014

Maharashtra

Mädchenheim
Naya Jivan/
Assangaon

Gefördert werden die Grundversorgung und Schulbildungen, unter ihnen 42 Mädchen HIV/pos.

Farmerzeugnisse: 12.600 l Milch, 85 Ztr. Reis, 2.000 kg Gemüse, 1.400 kg Obst, 90 kg Gewürze.

 

   

Mädchenheim
Anand Niwas/
Shevgaon

Gefördert werden Grundversorgung und Schulbildungen der 60 Mädchen.

   

Mädchenheim
Anand Vihar/
Tilak Nagar

Gefördert werden Grundversorgung und Schulbildungen der 50 Mädchen.

 

 

   

Hilfszentrum          Amalalaya/
Malwani-Mumbai

Gefördert werden Lehrergehälter für Hausaufgabenbetreuung und Vorschulbildung von 290 Kindern, dazu Snacks, Obst und Mietskosten für den zweiten Schulraum.

Gefördert werden Kurse für Frauen:

wie Alphabetisierungskurse,

Ausbildungslehrgänge für Schneiderinnen,

Kurse in der ´Mehndi`- Kunst (= ornamentale Körperbemalung mit Henna)

Schulungen betr. Hygiene, Familienplanung, HIV/AIDS, Impfschutz, staatliche Fördermittel, Kleinkredite.

 

 

Uttar Pradesh

Hilfszentrum
Sneha Deep/
Varanasi

Eine Photovoltaikanlage wird finanziert.

 

 

 

   

Mädchenheim
Prem Ashram/
Gorakhpur

Hier wird ebenfalls eine Photovoltaikanlage finanziert.

Das Heim liegt am Fuße der Himalayas.

 

 

 

Madhya Pradesh

Mariam Sevam
Ashram/Jignara

Eine Photovoltaikanlage wird finanziert.

 

 

 

West-Bengalen

Mädchenheim
Asha Niketan/
Jalpaiguri

Gefördert werden Grundversorgung und Schulbildungen der 38 Mädchen, 4-13 Jahre alt. Sie stammen allesamt aus Adivasifamilien. Ihre Eltern arbeiten in Teeplantagen.

 

   

Mädchenheim
Premankur/                  Jalpaiguri

Ebenfalls gefördert werden Grundversorgung und Schulbildungen der 50 Mädchen.

 

 

Fort- und           Weiterbildungen

Gefördert werden 56 Ordensmitglieder.

 

 

   

ECHO- Stiftung

Gefördert werden Berufsausbildungen von 24 Mädchen.

 

 

2015

 

Maharashtra

Mädchenheim
Naya Jivan/
Assangaon

Gefördert werden Grundversorgung und Schulbildungen. Unter ihnen 40 Mädchen HIV/pos.

Beim Besuch werden überreicht: Flöten vom Gospelchor "Harps" aus Lahr/Schw. und bunte Kosmetiktäschchen, genäht von jungen Mädchen aus Hettingen/ Schwaben.        

 

   

Hilfszentrum
Krupa Niwas/
Korlai

30 Kindergarten-Kinder erhalten von der „Städt. Kindertageseinrichtung Freiburg-Vauban" Schultaschen, Schreibmaterialien, Vesperboxen und Trinkflaschen.

 

 

   

Hilfszentrum
Mukhta Jivan/
Velholi

Der Grundwasserspiegel ist bereits um etliche Meter gestiegen.

Alle 3 Brunnen führen auch zur heißesten Zeit noch Trinkwasser.

Kein Tropfen Trinkwasser muss mehr hinzu gekauft werden.

Umliegende und Tal abwärts lebende Bauernfamilien profitieren ebenfalls vom gestiegenen Grundwasserspiegel.

 

   

Hilfszentrum           Amalalaya/
Malwani-Mumbai

200 Schüler_innen besuchen die Förderklassen.

Gefördert werden Lehrergehälter, Schulmaterialien,  der tägliche Imbiss und Obstrationen.

Gefördert werden 15 Näherinnen-Ausbildungen samt Nähmaschinen

und 60 Frauen bei der Ausbildung zur Taxifahrerin.

Hilfe gibt es für Familien nach Alkoholvergiftungen von 100 Männern.

 

   

Mädchenheime                    Anand Niwas/                 Shevgaon                     

 

Anand Vihar/                       Tilak Nagar

Unterstützt werden Grundversorgung und Schulbildungen.

 

   

Mädchenheim
Kripalaya/
Gandhinglaj

 

Ein Trinkwasserbrunnen wird finanziert.

 

 

 

 

West-Bengalen

Mädchenheim
Asha Niketan/
Jalpaiguri

 

Die "Inge-Gschwander-Zustiftung" der ECHO-Stiftung fördert „Wiedereingliederungsmaßnahmen" von Mädchen.

 

Fort- und               Weiterbildungen

Gefördert werden 62 Ordensmitglieder.

 

 

   

ECHO – Stiftung

67 Mädchen werden gefördert bei Berufsausbildungen.

 

 

     

Gesponsert werden 3.000 Brillen für Gesundheitscamps im Norden.

 

 

 

Madhya Pradesh

 

In einer Siedlung nahe Jignara gibt es Hilfe nach einem Brand für Wiederaufbaumaßnahmen und Kleidung.

 

 

2016

Maharashtra

Hilfszentrum                    Surya Niketan/
Uttan-Pali

Gefördert werden Lehrergehälter, Schulraummiete, Schuluniformen, Schulmaterialen, Schulgebühren für 47 Kinder und Jugendliche (6-17 Jahre),

sowie Collegegebühren für 3 Mädchen und Berufsausbildungen für 2 Mädchen.

 

   

Hilfszentrum                       Krupa Niwas/
Korlai

Übernommen werden Erzieherinnengehälter für die Betreuung in Kindergarten und Vorschule.

 

 

   

Hilfszentrum                 Amalalaya/
Malwani-Mumbai

Ausbildungen von Frauen werden gefördert:

60 Köchinnen

30 Kosmetikerinnen

30 Näherinnen

25 Frauen in traditionellen Heilmethoden sowie Yoga-Kurse.

 

   

Mädchenheim
Naya Jeevan/
Assangaon

Gefördert werden Grundversorgung und Schulausbildungen, Hausaufgabenbetreuung und Tutorengehälter, dazu Karate,- Tanz,- Musik,- Englisch-Kurse, Umwelterziehung, Kochen und Yoga.

Die Regenwassersammelbecken sorgen dafür, dass trotz der "Jahrhundertdürre" die Tiere versorgt werden können.

Trotz häufiger Stromausfälle gibt es immer Licht - dank der Solaranlage.

Wegen häufiger Belästigungen von außen wird zum Schutz der Mädchen eine Mauer um die Kinderhäuser gebaut. Baufirmen übernehmen die Kosten für die Baumaterialien. Bauzeit = 4 Monate.

"Wasser ist Leben" übernimmt die Arbeitslöhne.

 

   

Mädchenheim
Anand Vihar/
Tilak Nagar

50 Mädchen (1.-10. Klasse) werden gefördert bei Grundversorgung und Schulbildungen.

 

 

   

Mädchenheim
Anand Niwas/
Shevgaon

61 Mädchen werden gefördert bei Grundversorgung und Schulbildungen.

Dazu wird ein Schutzzaun finanziert, da es auch hier häufig Belästigungen von außen gibt, dazu den Einfall von Tieren.

 

 

West-Bengalen

Mädchenheim
Asha Niketan/
Jalpaiguri

50 Mädchen, 4-15 Jahre, werden gefördert bei Grundversorgung und Schulbildungen.

Finanziert wird Solartechnik für Strom und Warmwasser.

 

   

Mädchenheim
Premankur/
Jalpaiguri

 

50 Mädchen, 6-18 Jahre, werden gefördert bei Grundversorgung und Schulbildungen.

 

 

Delhi

Hilfszentrum
Snehadara/
Khoda - Delhi

 

Die Förderschule mit 85 Kindern (Nursery bis 6. Klasse) erhält Solartechnik  zur Innenbeleuchtung und für die Wege 

 

Uttar Pradesh

Mädchenheim
Snehalaya/
Jafarganj

 

Das Heim mit 55 Mädchen, 2.- 10. Klasse,  erhält Solartechnik für Innen- und Wegleuchten.

 

Madhya Pradesh

Hilfszentrum
Karunalaya/
Bhadohi

 

Das Hilfszentrum erhält 3 Straßenlaternen, Schulartikel und Snacks für gegenwärtig 15 Adivasi-Kinder.

 

ECHO-Stiftung

Gefördert werden 83 Jugendliche bei College-und Berufsausbildungen.

 

 

   

Fort-und               Weiterbildungen

Gefördert werden 38 Ordensmitglieder.

 

 

2017

Maharashtra

 

Mädchenheime                Anand Niwas/                Shevgaon                      

 

Anand Vihar/                       Tilak Nagar 
                          

 Naya Jivan/                  Assangaon

Grundversorgung und informelle Bildung werden übernommen.

 

 

 

Grundversorgung und informelle Bildung


 Grundversorgung und informelle Bildung

 

 West-Bengalen

Mädchenheime               Asha Niketan                

 

Premankur

 

Grundversorgung und informelle Bildung werden zu einem Großteil übernommen.

 

 

Grundversorgung und Bildung

 

Maharashtra

Hilfszentrum               Amalalaya/                    Malwani

 

 

Hilfszentrum                         Krupa Niwas/                       Korlai

 

Gefördert werden informelle Bildung, Snacks, Tutoren-Gehälter , Schulgebühren.

 

 

 

Übernommen werden Erzieherinnen – und Lehrerinnengehälter.

 

 

 

Fort- und                            Weiterbildungen

 

 

 

ECHO-Stiftung

für 38 Ordensmitglieder

 

 

 

 

Gefördert werden im Schuljahr 2017/18 berufliche Ausbildungen von 21 Mädchen aus dem Kinderdorf ´Naya Jivan`: 

5 Mädchen im Verwaltungsfach, 1 Mädchen studiert Informatik,  5 Mädchen leisten Praktika in Kliniken ab, 11 Mädchen lassen sich zur Krankenschwester ausbilden.

 

 

Uttar Pradesh

 

 

 

 

Maharashtra

Badohi

Volksgruppe Musahar

 

 

 

 Krankenstation und Mädchenheim Dapada

4 Trinkwasserbrunnen für zwei Musahar-Siedlungen

Diese Bevölkerungsgruppe steht auf der untersten Sprosse in der Hierarchie der ´Unberührbaren`. Sie dürfen kein Wasser aus öffentlichen Brunnen schöpfen.

 

 

1 Trinkwasserbrunnen wird finanziert

 

 


 

 

 

 

Andheri Mutterhaus

 

 

Mädchenheim Dapada

erhält 2 Wasserpumpen

 

 

erhält Solartechnik zur Erzeugung von Strom und Warmwasser.

 

 

Slumstation Malwani

Näherinnen - Ausbildungen werden gefördert.

Die Renovierung der Frauen-Bildungsstätte wird eingeleitet.

 

   

Mädchenheim                      Naya Jivan/                 Assangaon

 

Die 15 Neuankömmlinge werden ausgestattet mit Schulartikeln, Kleidern, Schlafdecken.

 

 

Das Kinderheim erhält von "Wasser ist Leben"  50 Bäumchen
zum Jubiläum.

 

2018

Hilfszentrum

Malwani

Nach 6-monatiger Renovierungsphase wird am 28.Februar die Frauenbildungsstätte wieder in Betrieb genommen.

Angeboten werden erneut Lehrgänge im Schneiderhandwerk, im Kochen, zur Kosmetikerin, zur Herstellung von Gewürzmischungen, Papiertüten und Papiertaschen, die dann in Heimarbeit gefertigt werden.